Menu

Lösemittelhaltige, UV-härtende und Latextinten

Tack S WO

Weisse Polypropylen-Haft-Folie mit grauer Rückseite, abgedeckt mit silikonisierter Polyesterfolie. Geeignet für Aufkleber, Poster, Displays, Messe- und Ladenbau, auf Hartschaumplatten, lackierten Untergründen, Metall, Glas und anderen glatten und leicht strukturierten Untergründen.

Drucksysteme



Rollen

ArtikelnummerBreite (mm)DickeLänge (m)
22TC0.120.359006100.190 mm20PDF
22TC0.120.3200012700.190 mm20PDF

Technische Daten

Charakteristik

  • Brillante Farbwiedergabe
  • Hohe Opazität
  • Kantenbündig laminierbar
  • Selbstklebend
  • Universell einsetzbar
  • Wiederablösbar

Ausführung

  • Weiss, satin

Spezifikationen

AbdeckungEinseitig silikonisierte Polyesterfolie
Beschichtung DruckseiteWeiss, satin
Beschichtung RückseiteGraue Rückseitenbeschichtung
Breite (mm)610
Kerndurchmesser76 mm
KlebstoffEVA-Haftschicht
Länge (m)20
Trägerfolie / Kleberbeschichtung0.190 mm
TrägermaterialMultilayer-Cast-Extrudierte Polypropylenfolie
Verbunddicke0.220 mm
Verpackungsmenge1 Rolle

Kompatibilität

  • Geeignet für die meisten Grossflächen Ink Jet Drucker mit Solvent Tintensystemen.

Verarbeitung

Hinweise:

Nicht geeignet zur Verklebung auf Weich-PVC-haltigen Flächen, weil sich der Klebewirkstoff permanent mit den genannten Substraten verbindet und daher ein Ablösen nur schwer wieder möglich ist. Zudem ist Tack S WO schwer ablösbar von Kunststoffen wie PE oder PP, wenn die Oberflächen chemisch oder mit Corona vorbehandelt sind.

 

Für die Weiterverarbeitung mit anderen Drucktechniken kann Tack S WO auch mit konventionell trocknenden und UV-härtenden Offsetdruckfarben bedruckt werden. Hierzu wurden z.B. folgende Farbsorten von Michael Huber / München getestet:
konventionell trocknend:

RESISTA Label N5080, mit Feuchtmittelzusatz HYDROFIX B 8013
UV-härtend:

UV Serie NewV Poly UP5000, mit Feuchtmittelzusatz NewV fix 8015
Nähere Infos zu den Druckfarben können direkt beim Farbenhersteller angefragt werden.


  • Hinweis zur Temperatureinstellung: Vor dem Bedrucken muß die korrekte Geräte- und Temperatureinstellung während eines Probedruckes überprüft werden. Zu hohe Trockentemperaturen können zur Deformation der Druckfolie führen, die Ursache für weitere Störungen bei Druck- und Weiterverarbeitung sein kann.
  • Hinweis zur Trockenzeit / Weiterverarbeitung: Die in Solvent- und Latextinten enthaltenen flüchtigen VOC's müssen vor der Weiterverarbeitung vollständig ausgetrocknet sein. Die Trocknung des bedruckten Mediums ist stark abhängig von der Menge der eingebrachten Lösemittel (Tintenauftrag). Beim Bedrucken der Folie im Rolle-zu-Rolle-Verfahren müssen das max. Tintenlimit und die Druckgeschwindigkeit daher entsprechend berücksichtigt werden. Lösemittelreste, bedingt durch zu kurze Trockenzeiten, können im gerollten Zustand zum Verblocken führen. Beim Laminieren / Kaschieren können Lösemittelreste die Qualität des Fertigproduktes zudem negativ beeinflussen (Planlage, Schrumpfverhalten, Verankerung, etc.)
  • Oberflächenschutz ist erforderlich, wenn die Druckoberfläche Abrieb oder anderen mechanischen Einflüssen, Verschmutzung und Feuchtigkeitseinwirkung über einen längeren Zeitraum ausgesetzt ist. Der Oberflächenschutz muß hierbei, abhängig vom jeweiligen Verwendungszweck, kantenbündig oder mit Kantenschutz ausgeführt werden. Dies ist vom Anwender vor der Anwendung zu prüfen.
  • Wir empfehlen die Verwendung von selbstklebenden Kaltlaminaten.

Lagerung

  • Rolle nach jedem Gebrauch aus dem Plotter entnehmen und in der verschlossenen Originalverpackung kühl und trocken lagern.

Downloads (PDF)